Kolumne


03.10.2017

Der Finanzplatzes Schweiz in einer zunehmend protektionistischen Welt


 

Dr. Jakob Schaad

Vizedirektor, Avenir Suisse

 


“I almost went down on my knees to beg Herbert Hoover to veto the asinine Hawley-Smoot Tariff. That Act intensified nationalism all over the world“

Das soll Thomas Lamont, ein erfolgreicher Bankier bei J.P. Morgan und ein äusserst einflussreicher inoffizieller Mentor von verschiedenen US Administrationen im Jahr 1930 gesagt haben. Wir wissen, Präsident Hoover hatte kein Gehör und der protektionistische Wettlauf im Güterbereich nahm seinen Lauf.

Trotz Parolen wie „America First“ erleben wir im Güterbereich faktisch (noch?) keine offene Renaissance des Protektionismus. Im Finanzbereich sieht die Sache jedoch anders aus. Regulierungswerke der EU wie MiFID, MIFIR, AIFMD, UCITS, EMIR und viele weitere Akronyme sowie die mehr als tausend Seiten des Dodd-Frank Acts der USA haben de facto eine protektionistische Wirkung. Denn grenzüberschreitende Dienstleistungen müssen sich an die örtlichen Regulierungen der Wohnsitze der Kunden halten. Das wollen nicht nur die Wohnsitzländer der Kunden so. Dazu hat sich auch die Schweiz bereits 2007 im revidierten Lugano-Übereinkommen (LugÜ) vom 30. Oktober 2007 verpflichtet. Gemäss diesem Übereinkommen müssen Schweizer Finanzunter¬nehmen das jeweilige nationale Recht im Sitzland des Kunden einhalten. Die Regulierungswelle im Anschluss an die Finanzkrise erschwert in dieser Kombination wesentlich die grenzüberschreitende Finanzdienstleistungserbringung.

Leider geht der Trend heute sogar noch weiter. Man kann nämlich bestehende Regulierungen auch noch schärfer interpretieren. So forderte die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA im Sommer die nationalen Finanzaufsichten auf, bei der Delegation des Asset Management in Drittländer genauer hinzuschauen. Der unmittelbare Anlass: Finanzgesellschaften in Grossbritannien wollen eine Präsenz in der EU aufbauen und Teile der Finanzdienstleistung wie das Asset Management eines Fonds zurück nach Grossbritannien delegieren. UCITS und AIFMD erlauben dies unter gewissen Bedingungen. Verboten sind jedoch «Briefkasteneinheiten», das heisst Gesellschaften in der EU, die selbst nichts Wesentliches beitragen und die ganze Geschäftstätigkeit in ein oder mehrere Drittländer delegieren. Hier liegt Interpretationsraum, den die nationalen Finanzaufsichten fortan enger halten sollen.

Dies führt nicht mehr nur in Grossbritannien zu Unruhe, sondern auch in EU-Ländern wie Luxemburg, die im Gegensatz zu Grossbritannien keinerlei Absicht haben, die EU zu verlassen. Solcherlei Sorgen konnte man kürzlich im Luxemburger Wort lesen. Mit immer höheren Hürden über die Grenzen der Handelsblöcke hinweg wird es im Finanzsektor also immer schwieriger von den Vorteilen einer arbeitsteiligen Erstellung der Dienstleistungen zu profitieren.

Solchermassen undurchlässigere Grenzen sind nicht nur für Investoren und Sparer weltweit ein Nachteil. Wenn man sich selbst in Luxemburg Sorgen macht, dürfte die Welt für ein internationales Finanzzentrum ausserhalb der EU wie die Schweiz noch viel schwieriger werden. Zur gleichen Geschichte gehört nämlich, dass die Schweiz in ihren Bemühungen um einfacheren Marktzugang seit einigen Jahren kaum vorwärtsgekommen ist. Auf der bilateralen Schiene konnte nur mit Deutschland ein bedeutendes Marktzugangsabkommen abgeschlossen werden. Mit Italien und Frankreich, den ebenso wichtigen Nachbarn im Süden und Westen, dreht man sich in dieser Sache im Kreis. Auf der Ebene EU-Schweiz ist noch weniger gelaufen. Hier ist jegliche Entwicklung durch den fehlenden Fortschritt in den Verhandlungen um ein institutionelles Rahmenabkommen blockiert.

Die Schweizer Banken werden sich immer einrichten können. Sie können ihre Geschäftstätigkeit unter gewissen Verlusten in die EU verschieben. Das gilt nicht für den Finanzplatz Schweiz. Wir müssen uns an den Gedanken gewöhnen, dass der Zustand der «splendid isolation» für den Finanzplatz Schweiz immer schwieriger wird.

Unter diesen Umständen wird eine Deblockierung mit dem immer noch bedeutendsten Markt für den Schweizer Finanzplatz immer wichtiger. Ein erster Schritt könnte Bundesrat Cassis’ «Reset» beim institutionellen Rahmenabkommen sein. Ein Dachabkommen, welches sowohl der Schweiz wie auch der EU Rechtsicherheit in allen bestehenden bilateralen Abkommen bietet, könnte auch wieder Perspektiven für Abkommen im Finanzbereich liefern.

Dr. Jakob Schaad

Vizedirektor, Avenir Suisse



Nächste Kolumne

Januar 2018


Alte Kolumnen

Dezember 2016
Dr. Wolfgang Müller und Reto Luthiger, Rechtsanwälte bei Meyerlustenberger Lachenal

Mai 2016
Hanspeter Frey, Redaktor, Finanz und Wirtschaft

Februar 2016

Prof. Dr. Erwin W. Heri, Universität Basel und Swiss Finance Institute

November 2015

Chris Landis, Division CEO SIX Swiss Exchange

Mai 2015

Jürg Stähelin, Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte (SVSP)

Januar 2015

Markus Fuchs, Swiss Funds & Asset Management Association SFAMA 

Dezember 2014

Per Former

November 2014

Linh DieuLeiterin Marketing & Kommunikation,Verband Schweizerischer Vermögensverwalter VSV

Oktober 2014

Dr. rer. pol. Peter Buomberger, Senior Consultant, Avenir Suisse

September 2014

Dr. Christoph Heiz LL.M. und Dr. Marc Schamaun, Rechtsanwälte bei Meyerlustenberger Lachenal

August 2014  

Hanspeter Frey, Redaktor, Finanz und Wirtschaft

Juli 2014

Prof. Dr. Erwin W. Heri, Universität Basel und Swiss Finance Institute  

Juni 2014 

Christian Reuss, Geschäftsführer, SIX Structured Products Exchange AG

Jürg Stähelin, Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte (SVSP)

Mai 2014

Markus Fuchs, Swiss Funds & Asset Management Association SFAMA